Freitag, 11. Dezember 2015

Das perfekte Weihnachtsgeschenk - DIY Backmischung im Glas

Kuchen-Backmischungen im Glas sind eine schöne Geschenkidee nicht nur zu Weihnachten – je nach Rezept eignen sie sich auch perfekt als Mitbringsel zu Gartenfesten, zum Osterbrunch, zum Geburtstag oder zu Grillpartys. Da aber nun bald Weihnachten vor der Tür steht, dachte ich,ich zeige euch mal meine Variationen, damit ihr sie nicht für 10 bis 15 Euro kaufen müsst – und zusätzlich eurer Kreativität freien Lauf lassen könnt.



Es gibt anscheinend tatsächlich genug Menschen, die 10 bis 15 Euro zahlen, wenn sie eine Backmischung im Glas verschenken möchten – für eine einfache Flasche, in die einfache Backzutaten geschichtet sind. Und das, obwohl man vergleichsweise günstig Backmischungen im Glas selber machen kann, die dann auch noch ganz individuell statt von der Stange sind.
Besonders schön sehen selbstgemachte Backmischungen im Glas natürlich aus, wenn sich die Zutaten rein optisch unterscheiden. Weißes Mehl auf weißem Zucker macht nicht viel her. Hübscher wird´s, wenn man für den eigenen Cookie-Mix oder Kuchen-Mix zum Beispiel braunen Zucker, Haferflocken, helle und dunkle Schokodrops, getrocknete Früchte, Nüsse, Kerne u.ä. verwendet. Das Rezept für die Backmischung im Glas solte ein All-in-all-Rezept sein, bei dem alle Zutaten zusammen verarbeitet werden. Was weniger funktioniert, sind Teige, die zum Beispiel erfordern, dass der Zucker erst einmal mit der Butter schaumig gerührt wird, dann Eier und Kakao dazukommen, zum Schluss Mehl und Milch.

Das Basisrezept für eine Kuchenmischung im Glas (500-ml) besteht aus folgenden Schichten:

150 Gramm Mehl, vermischt mit 1 Teelöffel Backpulver und 1 Prise Salz
60 Gramm braunem Zucker
60 Gramm weißem Zucker
40 Gramm gehackten Mandeln, Nüssen, Haferflocken o.ä.
40 Gramm gemahlenen Nüssen, Mandeln, Kokosflocken, Kakao o.ä.
sowie zum Auffüllen (das Glas muss randvoll sein) Trockenfrüchten, Schokodrops o.ä.


Zuzugeben für den Rührteig sind dann noch 120 Gramm weiche Butter, 2 mittegroße Eier sowie eventuell 2-3 Esslöffel Milch. Das Rezept ergibt eine kleine Kastenkuchenform. Gebacken wird bei 175 Grad Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten.

Ich habe insgesamt 6 Gläser befüllt und jedes mit einem anderen Rezept. Dabei sind zwei verschiedene Schokoladenkuchen, ein Schoko-Rosinenkuchen, ein Kokos-Rosinenkuchen und zwei verschiedene Keksrezepte.
Da es etwas den Rahmen sprengen würde alle Rezepte in einen Post zu packen, würde ich heute nur ein paar vorstellen und wenn Interesse besteht, die anderen Rezepte in einem weiteren Post veröffentlichen.

Cookies im Glas Backmischung:
(ca. 1000ml Glas)
240 Gramm Mehl
1 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel Natron
2 Prise Salz
100 Gramm Haferflocken
100 Gramm brauner Zucker
60 Gramm Zucker
160 Gramm M&M's alternativ Nüsse oder Schokodrops, grobe Angabe


Für die fertige Cookiemischung braucht der Beschenkte noch
120 Gramm Butter weich

2 mittelgroßes Ei verquirlt



Und so kommt alles schön ins Glas:
Die Zutaten der Reihenfolge nach (beginnend mit dem Mehl, am Schluss kommt der weiße Zucker) in das Glas oder die Flasche mit "Randvollvolumen 370 ml" füllen (etwas mehr oder weniger ist auch kein Problem). Nach der Mehl-Backpulver-Natron-Salz-Mischung das Glas auf die Arbeitsfläche klopfen, sodass alles gleichmäßig und gerade im Glas geschichtet ist, und die Zutat leicht mit einem Esslöffel festdrücken. Nach den Haferflocken sowie den beiden Zuckersorten ebenfalls leicht festdrücken.
Das Glas mit den M&Ms, Schokodrops o.ä. komplett auffüllen, sodass es randvoll ist und nichts mehr verrutschen kann. Das Glas nun nur noch schön verpacken - zum Beispiel mit einem Geschenkband und einem Cookie-Aufkleber - und mit der Backanleitung versehen.



Kokos-Rosinenkuchen im Glas:
(ca. 1000ml Glas)
250 Gramm Mehl
2 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
180 Gramm brauner Zucker
50 Gramm Kokosflocken
30 Gramm Haferflocken
100 Gramm Rosinen

Und so kommt alles schön ins Glas:
Mehl mit Backpulver und Salz mischen. Die Zutaten der Reihenfolge nach in das Glas schichten. Jede Zutat leicht mit einem Esslöffel festdrücken. Das Glas zuletzt mit den Rosinen komplett auffüllen, sodass es randvoll ist und nichts mehr verrutschen kann.
Das Glas nun nur noch schön verpacken - zum Beispiel mit einem Geschenkband und einem Aufkleber und mit der Backanleitung versehen.

Für die fertige Kuchenmischung braucht der Beschenkte noch
150g neutrales Öl
4  Eier (schaumig schlagen)



Schokoladenkuchen im Glas Backmischung:
(ca. 500ml Glas)
150 Gramm Mehl
1 Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz
50 Gramm brauner Zucker
50 Gramm Zucker
2 Esslöffel Kakao
80 Gramm Schokodrops oder gehackte Schokolade

Und so kommt alles schön ins Glas:
Mehl mit Backpulver und Salz mischen. Die Zutaten der Reihenfolge nach in das Glas schichten. Jede Zutat leicht mit einem Esslöffel festdrücken. Das Glas zuletzt mit den Bananenchips und der Schokolade komplett auffüllen, sodass es randvoll ist und nichts mehr verrutschen kann.

Für die fertige Kuchenmischung braucht der Beschenkte noch
120g weiche Butter
2 mittelgroße Eier, schaumig schlagen
2-3 Esslöffel Milch, soviel Milch hinzu, bis Teig schwer reißend vom Löffel fällt.





Na wie findet ihr die Günstige Alternative? Ich glaube jeder freut sich, wenn er so etwas geschenkt bekommen würde. Bei mir verteile ich die Mischungen zu Weihnachten unter meiner Familie.

Kommentare:

  1. Die fertig zu kaufenden Flaschen sind aber hübscher geschichtet und vermischen sich nicht, wenn sie beim Transport geschüttelt werden :-)
    Ich hab letztes Jahr so eine Flasche gewonnen und fand das wirklich eine schöne Idee, die ihr Geld auch wert ist, wenn man sie kauft.

    Gruß,
    Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde meine eigentlich auch ganz schön ;) Man sieht halt das die Gläser selbstgemacht sind. Ist doch keine Schande wenn das nicht akkurat geschichtet ist. Mein Gott :D Und wenn man das Glas voll genug befüllt wird, kann auch nichts verrutschen und sich vermischen beim Transport, wie im Post geschrieben ;)

      Löschen
    2. Ich finde die auch ganz toll! Und im Normalfall spielt man damit ja nicht Fußball, bis sie beim Empfänger sind. Ich selbst verschenke gerne Selbstgemachtes. Ist günstiger und Spaß macht's auch noch. LG, Tina

      Löschen