Dienstag, 15. November 2016

BuchTour Tag 1 - Maleficus Rezension-

Heute startet die super tolle und vor allem spannende Buch Tour zu der Trilogie Schwarzes Blut. Und als Start gibt es von mir als erstes eine Rezension zum ersten Buch... Aber zuerst einmal der Buchtrailer...

Handlung

Wien 1365: Elyssandria kämpft gegen untote Kreaturen, die Strigoi genannt werden. Sie sind stets hungrig nach Menschenblut, praktisch unverwundbar - und sie vermehren sich rasend schnell. Der schwer zu erringende Sieg über die übermenschlichen Gegner rückt in weite Ferne, als Elyssa selbst von einer Kreatur der Finsternis mit dem schwarzen Blut der Unsterblichkeit infiziert wird. Zwar steigen ihre körperlichen Kräfte und ihre Geschicklichkeit nach der Verwandlung ins Unermessliche, aber zugleich erwacht auch eine dunkle, gierige Seite in ihr, der ihr schwacher menschlicher Geist nichts entgegenzusetzen hat. Mehr und mehr wird sie selbst zur größten Bedrohung für ihre ahnungslosen Begleiter. Kann Elyssa den Kampf gegen die Bestie in sich gewinnen? Eine blutige Tour de Force nimmt ihren Lauf.

Erster Satz

Der letzte Hieb ihres Gegners war ihrem Gesicht so nahe gekommen, dass sie geglaubt hatte, den Luftzug des Stahls an ihrer Wange zu spüren.



Meine Meinung

Wenn ich ein Buch anfange und es ist wirklich gut, dann kann ich es nicht zur Seite legen und muss es unbedingt zu Ende lesen. Meistens bin ich dann sehr traurig, dass die Geschichte zu Ende ist, aber hier weiß ich ja das es weiter geht.
Und genau das Gefühl hatte ich beim ersten Band von Melanie Vogltanz auch.
Die Geschichte beginnt super unerwartet, man ist mitten drin und erfährt trotzdem alle Fragen die man sich stellt.Wien im 14. Jahrhundert finde ich sehr gut beschrieben und auch wie es wohl zur damaligen Zeit gewesen sein muss. Alles super eingebaut. Das Gleichgewicht aus historischen Gegebenheiten und Unmöglichem fand ich sehr gelungen und ich habe immer wieder mit Elyssa mitgefiebert.
Das Ende war einfach grandios und völlig unerwartet. Die Geschichte ist spannend geschrieben und völlig anders als die sonstigen Vampirgeschichten ,denn sie ist düster und kampferprobt. Die einzelnen Handlungsstränge werden wunderbar verknüpft und immer wenn man denkt , jetzt wird es aufgelöst gibt es wieder eine neue Wendung im Geschehen und es wird einem nie langweilig
Ich finde es toll, dass es zwar um Vampire geht, diese aber nicht die typischen glitzer, ich bin so twilightartige Vampire,sondern eben richtige coole Vampire. Die blutrünstig und kampferfahren sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen