Donnerstag, 21. Januar 2016

Hex Hall "Wilder Zauber" -Rezension-

Klappentext
Sophie Mercer ist eine Hexe. Doch die Sache mit der Magie klappt noch nicht so richtig. Als sie einer Mitschülerin helfen will, endet dies mit derart katastrophalen Folgen, dass ihre Mutter sie an die Hecate Hall schickt, ein Internat für junge Hexen, Gestaltwandler und Feen. Dort teilt sich Sophie ein Zimmer mit der einzigen Vampirin der Schule. Bald nach ihrer Ankunft versucht ein Trio dunkler Hexen, sie für ihren Zirkel zu gewinnen. Und Sophie verliebt sich Hals über Kopf in den traumhaft gut aussehenden Hexer Archer -- den Herzensbrecher von Hecate Hall. Da werden auf dem Campus einige Hexen angegriffen, und der Verdacht fällt auf Sophies Zimmergenossin.









Zum Buch

Sophie Mercer passt nirgendwo wirklich dazu, das liegt vor allem daran, dass sie eine Hexe ist, wie sie von ihrer Mutter erfahren hat. Ihren Vater, dem sie die magischen Kräfte zu verdanken hat, hat sie noch nie gesehen, da sich ihre Eltern vor ihrer Geburt voneinander getrennt haben.
Doch dieses Mal ist Sophie zu weit gegangen. Um einer Freundin zu helfen - oder eben das, was für Sophie einer Freundin am nächsten kommt - hext sie einen Liebeszauber für eben diese herbei. Und der geht schief - gewaltig. Um sich selbst und die Hexenwelt zu schützen, muss Sophie auf die Hecate Hall - eine Highschool für auffällige Zauberwesen. Dort lernt sie zum ersten Mal Wesen ihrer Art kennen: Weiße und dunkle Hexen, Werwölfe und andere Werwesen, Elfen und ihre Zimmergenossin ist ein Vampir mit einem Faible für Pink.
Zu Beginn scheint noch alles in Ordnung zu sein, doch dann werden Anschläge auf andere Hexen verübt und zudem erfährt Sophie auch noch, dass ihr Vater ihr so einiges verschwiegen hat...
Erster Satz

"Filicia Miller hatte sich auf der Toilette zurückgezogen und heulte. Mal wieder."

Meine Meinung
„Wilder Zauber“ ist der erste Teil der Serie „Hex Hall“, in der sich alles um die Hexe Sophie Mercer und ihre Zauberkräfte dreht. Dieser Auftakt hat mich begeistert und überzeugt. Rachel Hawkins schafft es, aus bereits Dagewesenem wie eben „Hanni und Nanni“, „Bibi Blocksberg“ oder auch „Vampire Academy“ eine neue Geschichte zu mischen, die den Leser ab der ersten Seite in ihren Bann zieht. Man bekommt von allem etwas – Magie, Liebe, Mystery, Fantasie – und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Sophies verzweifelte Zauberversuche, die dann doch wieder in einer Katastrophe enden, sind an vielen Stellen einfach nur komisch, dass man sich doch sehr zusammennehmen muss um nicht laus loszulachen.
Über mangelnde Spannung kann man sich ebenfalls nicht beklagen. Man erfährt ja bereits im Klappentext, dass Jenna in Verdacht steht, ihre ehemalige Mitbewohnerin Holly getötet zu haben, und direkt auf den ersten Seiten bekommt man weitere Informationen dazu. Dieser Verdacht zieht sich durch das ganze Buch, aber die Autorin hält die ein oder andere unerwartete Wendung für ihre Leser bereit was die Spannung noch weiter erhöht. Nichts ist so, wie es scheint in Hex Hall – das lernt man bereits in den ersten Kapiteln.
Der Schreibstil von Rachel Hawkins war erfrischen, leicht und magisch. Ich konnte kaum aufhören zu lesen, so gefangen war ich.


Autorin: Rachel Hawkins
Titel: Hex Hall "Wilder Zauber"
Originaltitel:
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: Juli 2010
304 Seiten
Verlag Egmont Lyx
ISBN: 978-3-8025-8239-4 
Bände der Reihe (Triologie)
Wilder Zauber
Dunkle Magie
Dämonenbann

Keine Kommentare:

Kommentar posten