Sonntag, 5. Juni 2016

Der Mann am Fenster -Geschichte-

Es ist kalt draußen und es gießt wie aus Eimern. Du siehst es nicht, aber nimmst es trotzdem war, denn der Regen plätschert gegen deine Fensterscheibe. Du willst eigentlich nur schlafen doch du wirst das Gefühl nicht los das du beobachtest wirst und dein Schein trügt nicht. Dort steht er, direkt hinter deinem  Fenster. Doch du merkst es nicht, vielleicht bist du auch schon zu müde um alles genau zu erfassen, denn du schläfst ein....
Dort hinterm Fensterglas steht er, starrt direkt auf dein Bett genau dort wo du liegt. Schlafend, träumend von einer besseren Welt. Eine Welt ohne Hass und Ausgrenzung, eine Welt wo jeder akzeptiert wird wie er ist und alle so sein dürfen wie sie sind. Er ist nass bis auf die untersten Schichten seiner Kleidung, doch das stört ihn nicht. Seine Haare können schon kein Wasser mehr aufnehmen und tropfen nurnoch, aber er bleibt genau dort stehen und sieht zu dir rüber. Er ist schwarz wie die Nacht gekleidet und wenn die Straßenlaterne nicht vorne an der Ecke stehen würde, würde man ihn auch nicht erkennen, so ist er nur ein grauer Schatten am Fenster.
Du wirst von einem leisen, immer lauter werdenen Kratzen an der Fensterscheibe wach. Leicht verwundert und sehr irritiert reibst du dir die Augen und erforscht mit deinen Augen das gesamte Zimmer wo denn dieses komische Geräusch herkommt. Dann wieder dieses Kratzen, es klingt nach einer Fensterscheibe die mit irgendeinem spitzen Gegenstand bearbeitet wird und du schaust zum Fenster. Dort steht er und starrt dich mit seinen eisblauen Augen direkt an. Du bist so erschrocken das du sofort unter deine Bettdecke kriechst und dich in die letzte Ecke deines Bettes legst. Nur ganz weit weg vom Fenster und an Schlaf ist jetzt nicht mehr zu denken. Dein Wecker klingelt in gut 3 Stunden. Vor lauter Angst fängst du an zu schluchzen und Tränen laufen dir über dein Gesicht. Du kannst nicht aufhören zu weinen und nach gut einer Stunde hast du keine Tränen mehr, aber du weinst weiter und weinst und weinst und weinst. “Drrrrrrrrrrrrrrrring” Endlich dein Wecker klingelt, du schaust vorsichtig aus deiner Festung aus Decken und Kissen zum Fenster. Er ist nicht mehr , was ja auch wahrscheinlich ist denn inzwischen ist es hell geworden. Trotzdem gehst du mit einem mulmigen Gefühl nach draußen und denkst den ganzen Tag lang über diesen mysteriösen Mann nach. Als du dich ins Bett legst steigt deine Angst wieder und du schläfst nur mit selbstberuhigenden Gedanken ein. In dieser Nacht schläfst du sehr schlecht du träumst von diesem Mann am Fenster wie er dort steht und dich anstarrt und wie er das Fenster öffnet und sich zu dir ans Bett setzt während du schläfst. Du kannst dir selbst beim schlafen zu sehen und wieder dieses kratzen. Du schreckst hoch und neben dir liegt eine Kornblume. Du schaust dich verängstigt im Zimmer um und schaltest das Licht ein doch hier ist niemand. Dies geschieht nun schon mehrere Wochen. Du schläfst ein und wachst mitten in der Nacht auf und neben dir liegt eine Kornblume. Langsam wird es Routine und du gewöhnst dich daran , du freust sich sogar wenn du sie siehst. Doch immernoch hast du nicht herrausgefunden wie sie dort hingelangt. In der darauffolgenden Nacht wachst du unter Schmerzen auf. Dein ganzes Bettlaken ist voller Blut, dein eigenes doch das bemerkst du erst zu spät. Dir wird schummerig und du fällst in Ohnmacht. Du hörst nur noch eine Männerstimme sagen: “ Darauf habe ich so lange gewartet”.


Gefallen euch selbstgeschriebene Geschichten? Soll ich vielleicht öfter welche veröffentlichen? Früher hab ich nämlich soo gerne Geschichten geschrieben.


Eure Li

Kommentare:

  1. Hui nicht schlecht :D ich bin ja echt ein Fan von selbstgeschriebenen Geschichten und kann oftmals nur schwer die Finger von lassen. Vor allem mag ich Geschichten mit offenen Ende :D

    Alles Liebe,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist toll, danke. Ich schreibe ultra gerne mehr

      Löschen
  2. Sehr schön geschrieben! Ich würde mich sehr über mehr Geschichten von dir freuen :) Das Bild ist auch sehr passend.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Eva, von dir das zu hören ist wirklich schön

      Löschen
  3. Das Foto finde ich ja total toll. Könnte man sich fast als Wandbild in die Wohnung hängen.
    Die Geschichte ist schön geschrieben. Da dürftest du ruhig öfter von dir hören lassen ;)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Bild, war vorallem nur ein Schnapschuss. :D Dafür ist es wirklich toll

      Löschen